Informationen zur Atemschutzübungsanlage und zum Brandgewöhnungscontainer

Atemschutzübungsanlage/Brandgewöhnungscontainer

 

Unser Ziel ist es allen 1400 Atemschutzgeräteträgern im Kreisfeuerwehrverband NWM den geforderten Durchlauf in der Atemschutzübungsanlage alle zwölf Monate zu ermöglichen. Wir sind deshalb den Wunsch vieler Feuerwehren nachgekommen auch am Tage die Atemschutzübungsanlage zu benutzen.

 

Alle weiteren Informationen findet ihr hier.

Feuerwehrführerschein

Finanzielle Unterstützung zum Erwerbdes LKW-Führerscheins für Feuerwehren

 

Seit einigen Tagen gibt es immer wieder Anfragen, zu den Geldmitteln, die durch den Landtag M-V zur Unterstützung für den Erwerb der Fahrerlaubnis für Feuerwehren bereit gestellt wurden.

Nachfolgend hierzu einige Informationen:

Weiterlesen: Feuerwehrführerschein

Jahreshauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Nordwestmecklenburg

Kreisbrandmeister dankt den Kameraden für ihre Einsatzbereitschaft

 

Am 19. Februar 2016 fand in Grevesmühlen die Jahreshauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Nordwestmecklenburg statt. Neben dem Bericht des Kreisbrandmeisters Torsten Gromm über die Tätigkeit der Feuerwehren, berichtete Kreisjugendfeuerwehrwart Meik Hopfengart über die Jugendfeuerwehren und Kameradin Ursula Steinbrück über die Kameradschaftshilfe. Ebenso wurde die Jahresrechnung 2015 und die Haushaltssatzung 2016 beschlossen.

Weiterlesen: Jahreshauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Nordwestmecklenburg

Brandschutzbedarfsplan

Hinweise zur Erstellung eines Brandschutzbedarfsplanes

Der STGT MV hat seine Mitgliedskommunen auf die „Empfehlung für die Erstellung von Feuerwehrbedarfsplänen in Mecklenburg-Vorpommern“ hingewiesen (Anlage). Sie soll den Gemeinden ermöglichen, ihre neue Pflicht zur Erstellung einer Feuerwehrbedarfsplanung nach § 2 I BrSchG M-V nachzukommen.  In Abstimmung mit dem Landesfeuerwehrverband rät der Kommunalverband davon ab, mit den Feuerwehrbedarfsplänen externe Dritte (gegen Geld) zu beauftragen. Die Empfehlungen liegen inzwischen auch den Feuerwehren vor. Mit ihrer Hilfe können Gemeinde und Feuerwehren gemeinsam entsprechend der örtlichen Verhältnisse ihre Feuerwehrbedarfspläne ausarbeiten. Konkretisierungen sind in einer Verordnung zu erwarten, für die der Gesetzgeber dem Innenministerium eine Ermächtigung erteilt hat. Eine Frist, bis zu der die Feuerwehrbedarfspläne spätestens erstellt sein müssen, gibt es nicht. Weitere Erkenntnisse wird eine Veranstaltung für Wehrführungen und Bürgermeister vermitteln, die am 9. April vom Landesfeuerwehrverband gemeinsam mit dem Innenministerium und dem Städte- und Gemeindetag in Güstrow stattfinden wird.

Hinweise zur Erstellung eines Brandschutzbedarfsplan findet ihr hier.

Liebe Kameradinnen, liebe Kameraden,
wir wünschen Euch allen für die bevorstehenden Weihnachtstage eine besinnliche Zeit im Kreise Eurer Familien und Zeit für Erholung.
Wir danken für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung im vergangenen Jahr.
Wir wünschen Euch Erfolg, Zuversicht und viel Spaß für die kommenden Aufgaben.
Mit besten Grüßen vom Vorstand des
Kreisfeuerwehrverbandes NWM